Mittwoch, 15. Juni 2011

Pfingstkasperltheater

 

Es begann ganz harmlos:

Gabi und Martin als Fässer

 
 
 
Äußerst geschickt, mit sieben Schlägen, hat Salzburgs Kronprinz Martin die Salzburger Pfingstdult eröffnet. Guten Politikern wird  das fachmännische “Ozapfen” in die Wiege gelegt!
Brav assistiert wurde er von der stattlichen Marketenderin Gabi (links im Bild mit gleich 2 Bierkrügen!)
Panosch Bierzapf 
 
 
Das wird in kindlicher Politfreude sofort auf Facebook gepostet, und seine Hoheit ist sichtlich stolz auf sich und das “süffige Dultbier”. So weit so gut.

 

Bis jetzt wußte noch niemand von den stattfgefundenen Kalamitäten, denen der smarte Kronprinz ausgesetzt war, als dann der Vize der Stadt, Harald Preuner, in seiner Eröffnungs-Rede über das jüngste Bravourstückerl des Kronprinzen zu witzeln begann.

An sich selbst verstehen Sozis keinen Spaß! Und darum postete Partei-Freund Auinger, möglicherweise durch das “süffige Dultbier” in gesteigerte Erregung versetzt, auch gleich ein sprachlich ausgefeiltes Post auf  Panoschs Facebook-Seite. Das brachte wiederum den Stein bei den Salzburger Nachrichten ins Rollen:

Böse Erinnerungen bei Martin Panosch

Von den Sünden der Vergangenheit eingeholt wurde Bgm-Stv. Martin Panosch (SPÖ) am Samstag bei der Eröffnung der Salzburger Dult: Panosch durfte ein Bierfass anstechen („Ozapft is!“) – aufmarschiert waren auch die Meraner Schützen. Wie berichtet, hatte sich Panosch zur privaten Geburtstagsfeier von Parteikollegen David Brenner (40) per Chauffeur aus Meran abholen lassen – die Folge war allgemeine Entrüstung. Die Anwesenheit der Meraner veranlasste den anderen Festredner, Bgm.-Stv. Harald Preuner (ÖVP) zu launigen Bemerkungen über Panoschs Ausrutscher. Nun ist die SPÖ sauer: GR Bernhard Auinger kommentierte auf Facebook: Die Häme Preuners gehe „wohl nicht mehr tiefer. Wahnsinn, dieses Niveau“. (Quelle: SN-Lokalteil)

Na, wenn das jetzt nicht dumm gelaufen ist? Es wäre wohl klüger gewesen,  die Spitzen des politischen Gegners einfach wie ein erwachsener Mensch hinzunehmen, zumal das Objekt des Witzes, personifiziert durch Martin Panosch, bis dato ja weder Einsicht gezeigt, geschweige denn eine Rückzahlung an die Steuerzahler geleistet hat.

“Wahnsinn dieses Niveau”   - Ja! Stimmt! Wie im Kindergarten, und der allergrößte Wahnsinn daran ist, daß es immer noch Wähler gibt, die diesem steuerlich finanzierten Polit-Kasperltheater applaudieren und sich an der Nase herumführen lassen…..


Kommentare:

  1. Wenn einer zum »ozapfen « 7 Hiebe braucht ist er dann ein schlechter Politiker oder nur ein schlechter Ozapfer?

    AntwortenLöschen
  2. Erst mal herzlich willkommen als "Banknachbar"! - Soeben in die katholische Bloggerliste aufgenommen:
    www.bloggerliste.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  3. Herzlichen Dank für die Aufnahme in dieser Bloggerliste! Ich werde mich bemühen, dieser Ehre gerecht zu werden.

    "Banknachbarliche" Grüße
    Bellfrell

    AntwortenLöschen

Schreiben Sie ruhig einen Kommentar, aber bleiben Sie höflich und sachlich.

 Spamer und Trolle werden umgehend in den Wald zurückgeschickt.

Kommentare zu Posts, welche länger als 7 Tage zurückliegen
oder größer als 700 Wörter sind, werden aus organisatorischen Gründen
nicht veröffentlicht.