Samstag, 18. Juni 2011

Erfolgreiche Umsetzung der Taqiyya

…..wieder einmal!

…..Diverse Indizien deuten darauf hin, dass die Gemeinde Bait-el-Muhtadin konservativer ist, als man sich selbst gern darstellt. Suk betreibt neben der Moschee einen Kindergarten und eine Privatschule, wo die Kinder Kopftuch tragen („sie werden nicht gezwungen“, wie er sagt) und eine halbe Stunde in der Woche den Koran lernen. „Wir wollen gute Charaktereigenschaften bei ihnen ausbilden“, meint Suk dazu.

Im Jahr 2008 besuchte der radikale islamische Prediger Pierre Vogel den Kindergarten von Suk. Vogel, der im Jahr 2001 mit 22 Jahren zum Islam konvertierte, gilt nach Einschätzung deutscher Verfassungsschützer als die einflussreichste Person der deutschen Konvertitenszene….(Quelle)

Ismail SukEs ist immer wieder erstaunlich, wie erfolgreich und unbehelligt die Vertreter der Ideologie Islam in Europa agitieren dürfen. Wider Erwarten hat das blinde österreichische Staatshuhn endlich einmal 4 Körner aufgepickt – 3 davon wurden ohnehin gleich wieder ausgespuckt – der Rest der “Tarner und Täuscher” übt sich sofort in Scheinheiligkeiten, Zerknirschtheit und Unwissenheit. Irgendwie erinnert das alles an eine Zeit nach dem 2. Weltkrieg:

“Wir haben nichts gewußt, nichts gesehen, nichts gehört, wir sind selbst Opfer!”

Umgemünzt auf unsere Zeit muß das heute so klingen:

“Wir wollen nur Frieden (=Ausbildungscamps in Pakistan), Integration (=möglichst viele Konvertiten) und Gerechtigkeit (=Sharia). Ihr seid doch alle islamophob (= Ablehnung einer menschenverachtenden Ideologie und Lebensweise im 21. Jhdt.)

Sehr gute Einblicke in die tarnende und täuschende Welt des Herrn Mohammed Ismael Suk bekommt man hier, wenn er z. B. meint:

„Wir müssen die europäische Kultur respektieren, aber wir sollen Dinge, welche mit dem Islam nicht vereinbar sind, nicht annehmen“ - die Scharia sei ja „flexibel“. Auch wenn die Österreicher das „große Feindbild Islam – Muslime“ erschaffen haben, „Allah wird sein Licht vollenden“


Keine Kommentare: