Mittwoch, 27. Mai 2020

Salzburg Spaziergang



Ich gehe natürlich auch des öfteren unter der Woche in die Stadt spazieren.
Heute war es optimal: Klare Luft, Sonnenschein und eine Stadt Salzburg, die praktisch ganz den Salzburgern gehört.

Freilich, die Geschäfte, welche sich fast ausschließlich auf Tourismus spezialisiert haben, leiden unter der momentanen Situation, aber in den letzten Jahren sind Souvenir Shops und Billigläden wie die sprichwörtlichen Schwammerl aus der Erde geschossen und in jedem dieser Läden bekommt man das Gleiche. Viele alte Salzburger Geschäfte der Innenstadt sind hingegen verschwunden und die Gastronomie in der Altstadt orientiert(e) sich nur noch am zahlungskräftigen Festspielpublikum.
Dank Corona werden die Preise jetzt wohl noch mal anziehen . Momentan aber gilt es, Salzburg richtig zu genießen und viele Fotos von z. B. dem Residenzbrunnen zu machen.
















Zwei Fiaker sind derzeit ausreichend....








Ob da heute noch jemand einen Korb bekommen hat?







Ein Fixpunkt bei jedem Spaziergang.





Zurück nach Hause mit Blick auf den Untersberg....





....und kleine Schönheiten am Wegesrand.





Der Einfachheit halber hier der Link zu allen anderen Fotos.

Und wieder darf ich feststellen, schon schön mein Salzburg.




Sonntag, 17. Mai 2020

Salzburger Sonntagsspaziergang




Zuerst einmal - gestern abend war es soweit. Endlich wieder eine Hl. Messe, in der Franziskanerkirche Salzburg, mit tröstlichem Blick auf die Madonna von Michael Pacher und mit genügend Platz rundherum, um die schlechte Atemluft unter der vorgeschriebenen Gesichtsmaske zu verdampfen. Beim nächsten mal setze ich mich so, daß ich dieses vermaledeite und nutzlose Ding abnehmen kann. Aber seit langer Zeit durfte ich wieder Eucharistie fühlen und spüren, wenngleich doch einiges äußerst seltsam geworden ist. Gleich geblieben sind - Gott sei Dank- die guten Predigten des geschätzten Pater Johannes Schneider.
Man muß abwarten, wie sich das restliche, momentan noch dystopische Zeremoniell entwickeln wird.






Heute aber gab es in Salzburg schönstes Wetter und so gingen die Bellfrells schon vormittags spazieren.






Hier wird das Wetter gemacht :




In einem Bächlein helle....










Von wegen... noch nie habe ich in all den Jahren hier den  Hund gesehen.












Gebaut wird immer und überall







Immer steht irgendwo ein Kran im Bild.











Was vom Klostergarten übrigblieb.
Ich denke, da blutet des Bruder Bedas Gärtnerherz.






So leicht hat man Sonntag vormittags wohl noch nie einen Platz auf der Tomaselli Terrasse bekommen.




Die Stadt füllt sich allmählich wieder mit Menschen. Es sind jetzt aber vor allem die Salzburger selbst, die es genießen, ihre Stadt wieder einmal für sich zu haben. 
Es ist fast so wie in meiner Kindheit, als es noch nicht notwendig war, tagaus tagein, die Stadt mit Touristen zu füllen und zu bespaßen. 
Der Grund für die jetzige Situation gefällt mir nicht, aber mit der Situation selbst, daß es nun etwas ruhiger geworden ist, könnte man sich vielleicht anfreunden. 


So oder so stelle ich zum x-ten Mal fest  - schon schön, mein Salzburg!


Sonntag, 10. Mai 2020

Der letzte "messfreie" Sonntag?



Ja, ich setzte es unter Anführungszeichen; denn nachdem was man so hört, bin ich mir nicht sicher, ob das Arrangement  zum Kirchenbesuch sub praesidium der unheiligen Corona meinen Bedürfnissen und Vorstellungen einer Hl. Messe entsprechen wird.
Wenn ich von Zählkarten, Platzreservierungen via Internet lese, von Mundschutz und 10 m2 Beschränkungen, wenn die Hl. Kommunion mit spitzem Priester- oder Laienfinger in meine desinfizierten Hände appliziert werden soll, und ich dann meinen Mundschutz leicht anheben darf, um den HERRN zu empfangen, dann kommt mir wieder so richtig zum Bewußtsein, in welch einer absurden Dystopie die Welt, sowohl meine eigene kleine, als auch der Rest der großen weiten derzeit dahinwerkelt.