Freitag, 22. September 2017

Guck mal, ein Eichhörnchen!



Ich finde ja, daß der Auftritt des Eichhörnchens in jener berühmten Filmszene von “Pappa ante portas” etwas zu kurz geraten ist und nach Rücksprache mit und Genehmigung von einem sehr quirligen kleinen Eichhörnchen Darstellers aus dem Schloßpark Hellbrunn bei Salzburg präsentiere ich hier und jetzt ein paar quasi entschädigende Fotos mit diesem Kleindarsteller, der heute in eben diesem Park sehr emsig und gewohnt professionell vor meiner Kamera agiert hat.


Eichhörnchen 1


Eichhörnchen 2


Eichhörnchen 3



Eichhörnchen 4



Eichhörnchen 5



Und wie das so ist in Zeiten, wo alles und Jedermann – wir sind ja in Salzburg- heimlich überwacht und beobachtet wird, wurde auch Eichhörnchens Treiben vor der Kamera mit wachem Auge aus luftigerer Höhe verfolgt.



Krähe im Baum



Krähe im Baum 1



Krähe im Baum 2




Krähe im Baum 3


Nicht nur für Umwelttechnik, auch für  Überwachungstechnik sind Krähen also bestens geeignet.



Mittwoch, 20. September 2017

Krähen in die Technik!!!


Frauen in die Technik funktioniert ja leider noch immer nicht so, wie von der Politik befohlen und daher hat man nun -anscheinend als Übergangslösung- ein anderes, bis dato nicht genütztes Potenzial ausgeschöpft und es scheint zu funktionieren – sogar bei elendigem Sch**wetter in aller Herrgottsfrühe.


06.58  - Erste Einsatzbesprechung



Einsatzbesprechung 1



Einsatzbesprechung 3


Erste Analyse und Inspektion (bei strömendem Regen in luftiger Höhe)
durch Technikkrähe Wenzel


Einsatz 1



Wenzel überwacht die Windmessung


Einsatz 2



Wenzel inspiziert ein Teil, welches ich als Nichttechniker nicht benennen kann.


Einsatz 3


Wenzel fühl sich beobachtet.


Einsatz 4


Technikkrähe Wenzel ist fertig und bereit zum Abflug.


Einsatz 5




Ich stelle fest, daß die sogenannten Technikkrähen bei ihrer Arbeit sehr gewissenhaft vorgehen, Wind und Regen trotzen und bis auf gelegentliche ungenehmigte Pausen zwecks gemeinschaftlichem Krächzen sehr zügig und effizient arbeiten.

Frauen sollten sich also wirklich raschest für Technikberufe begeistern, wenn sie nicht durch billige Krähen ersetzt werden wollen….




Nach der Sommerpause…




…hat es gar nicht lange gedauert und es ist wieder eine echte “Franziskus-Perle” in das katholische Schatzkästchen gelegt worden.


Bellfrell und Franziskus


So durften wir bereits vor 2 Tagen, am 18. September, direkt aus Santa Martha folgendes erfahren: 



Sünde des Nichtbetens für Politiker via:Erzdiözese Wien


Nun, ich denke unser Hl. Vater wird wissen, wovon er spricht, hatte er doch vermutlich während der Zeit der argentinischen Mitlitärdiktatur allen Grund zumindest für die Diktatoren Videla oder Massera zu beten und es gibt da ja auch einige unschöne Gerüchte, daß es nicht nur Gebet war, womit der damalige Kardinal Bergoglio sich in die Militärdiktatur eingebracht hat. 

Sogar für Atheisten und Agnostiker gibt es den liebevollen aber dienlichen Hinweis, sich an “weise Menschen des Volkes zu wenden”. Ist UHBP nicht seines Zeichens Agnostiker – dann wird er nun wohl auf der Suche nach einem weisen Menschen des Volkes sein – obwohl das ist ja auch wieder so eine Geschichte; denn laut Papst Franziskus ist “Volk -pueblos” ohnehin nur ein Mythos. Die weisen Menschen eines Mythos – wo wird man sie bei uns wohl finden können?

Wie dem auch sei, nichts liegt mir persönlich ferner, als einer so leicht vermeidbaren Sündhaftigkeit zu verfallen, nicht für z.B.  Christian Kern, Alexander van der Bellen oder Ulrike Lunacek gebetet zu haben, abgesehen von den ständigen, teilweise sehr obskuren Fürbitten für die Mächtigen (der Welt) in den sonntäglichen Messen.
Bei UHBP kann ich mir ja fast schon sicher sein, daß er selbst eine tägliche Gebetsmühle in Betrieb hat, da er ja sooo gerne Papst Franziskus besuchen würde und dieses Interesse bereits im Februar gegenüber Kardinal Schönborn ausgesprochen hat.

 

Schönborn und van der Bellen




Alsdann bin ich natürlich sofort fündig geworden, welches spezielle Gebet sich für unsere Politiker am besten eignet:


Magnificat



….Er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen…


Und wenn ich dann mit diesem wichtigen Gebet fertig bin, bzw. wenn dann die Wahlen z.B. in Österreich zur Zufriedenheit aller(!) ausgegangen sind, dann widme ich mich den weniger wichtigen Gebeten, bei denen es vielleicht keine Sünde ist, sie einmal nicht zu sprechen, z.B.  für verfolgte Christen, für vor und nach der Geburt getötete Kinder oder für arme, kranke Menschen, für arme Seelen u.s.w….. ach ja und für den Papst! Denn seit Beginn seines Pontifikats, seit seinem ersten Auftritt mit einem launigen erzkatholischen päpstlichen buonasera auf der Loggia des Petersdoms, bittet er ja immer wieder darum, für ihn zu beten, was ich sehr gerne tue.

Buongiorno, buon pranzo, buonasera, buona notte und preghiamo!



Donnerstag, 14. September 2017

Kreuzerhöhung


Heute war, bzw. ist noch, das Fest Kreuzerhöhung.


Das Kreuzfest im September hat seinen Ursprung in Jerusalem; dort war am 13. September 335 die Konstantinische Basilika über dem Heiligen Grab feierlich eingeweiht worden. Der 13. September war auch der Jahrestag der Auffindung des Kreuzes gewesen. Am 14. September, dem Tag nach der Kirchweihe, wurde in der neuen Kirche dem Volk zum ersten Mal das Kreuzesholz gezeigt („erhöht“) und zur Verehrung dargereicht. Später verband man das Fest auch in Verbindung mit der Wiedergewinnung des heiligen Kreuzes durch Kaiser Heraklius im Jahr 628; in einem unglücklichen Krieg war das Kreuz an die Perser verloren gegangen, Heraklius brachte es feierlich an seinen Platz in Jerusalem zurück.

Quelle



Dieses Fest schließt an die Legende der Kreuzfindung durch die Hl. Helena, die Mutter des Kaisers Konstantin an, der wiederum im Zeichen des Kreuzes (in hoc signo vinces – unter diesem Zeichen wirst du siegen)  312 n.Ch. eine entscheidende Schlacht gewonnen hat.

Kreuzerhöhung – das Kreuz sollte weithin sichtbar sein.
Heute ist das Kreuz für viele Menschen nur noch ein Anstoß, ein Ärgernis. 
Sogar Kardinäle verstecken aus vorgeblicher Rücksichtnahme auf “Andersgläubige” ihr Brustkreuz, sich selbst als ungläubig Definierende verlangen, daß das Kreuz aus dem öffentlichen Raum zu verschwinden habe, da es angeblich eine Provokation ihrer säkularen Befindlichkeiten darstelle und so oft wie nie zuvor, werden Menschen, die ein Kreuz tragen, gedemütigt, verspottet und geächtet – aus welchen Gründen auch immer.


Hier gibt es am heutigen Fest der Kreuzerhöhung noch ein paar ausgewählte Kreuze
zur hoffentlich erbaulichen Betrachtung.


Kalvarienberg Maria Plain bei Salzburg


Jesus am Kreuz Maria Plain



Kreuz am Salzachkai Müllnersteg, Salzburg



Kreuz am Kai Müllnersteg


Ausgesonderte Grabkreuze am Salzburger Kommunalfriedhof


Grabkreuze 2014-11-02 065



Katschthaler Kreuz am Salzburger Mönchsberg


Katschthaler Kreuz 2015-04-10 015



Basilica Santa Croce Gerusalemme in Rom


Santa Croce Gerusalemme (3) mit Flugzeug



In der Basilica San Pietro in Rom



San Pietro Kreuz über



Friedhof St. Sebastian in Salzburg



Sebastiansfriedhof3



Kreuz am Obelisken auf der Piazza San Pietro in Rom

Schwarzweiß Gegenlicht Obelisk




Dienstag, 12. September 2017

Mariä Namen



Am 12. September 1683 wurde das Fest Mariä Namen von Papst Innozenz XI. als Fest für die gesamte katholische Kirche eingeführt.
Es war am 15. August 1683, daß  sich der  Polenkönig Jan III. Sobieski, Karl V. Leopold von Lothringen und Maxilmilian Emanuel von Bayern zu einem christlichen Heer zusammenschlossen und am 12. September gelang es dem 65 000 Mann starken Heer, unter dem Banner der Schutzmantelmadonna, die dreimal so starken Türken, welche seit zwei Monaten Wien belagerten, endgültig zu besiegen.

334 Jahre später ist Wien eine weltoffene Stadt, in der letztes Jahr Österreichs drittstärkste Bevölkerungsgruppe, die Türken(!), sich spontan zu einer Demonstration mit 4000 Teilnehmern trafen, sowie eine feste Burg, die ganz aktuell den Fall der nicht gebauten Kanzleramtsmauer verkündet und sich nun über noch zu installierende Sicherheitspoller freut – beides mit einem beträchtlichen finanziellen Aufwand für den österreichischen Steuerzahler, der demnächst eine neue Regierung wählen darf.
Vom Fest Mariä Namen ist in den Herzen und Köpfen der (katholischen) deutschsprachigen Wiener wohl nur noch der Spruch “Zu Mariä Namen sagt der Sommer Amen” übriggeblieben, denn anläßlich der liturgischen Kalenderreform  wurde Mariä Namen  1970 gestrichen und ist erst  2001 als nicht gebotener Gedenktag in den römischen Generalkalender wiederaufgenommen worden.
In einer Zeit, in welcher das Christentum eher als (ver)störend und hinderlich empfunden wird, in der selbstgerechte und selbsternannte Retter des Abendlandes paradoxerweise jahrzehntelang rein gar nichts zum Erhalt desselbigen beigetragen haben und sogar geistliche Würdenträger und solche, die es gerne geworden wären, nichts besseres zu tun haben, als der Welt und ihren falschen Propheten zu schmeicheln, bleibt aber gerade am heutigen Tag immerhin noch  die Möglichkeit, inständig beten zu dürfen:

Sub tuum præsidium confugimus,
Sancta Dei Genetrix.
Nostras deprecationes ne despiciasin necessitatibus nostris,
sed a periculis cunctis libera nos semper,
Virgo gloriosa et benedicta.
Domina nostra, mediatrix nostra,advocata nostra,
tuo filio nos reconcilia,
tuo filio nos commenda,
tuo filio nos repræsenta.

Schutzmantelmadonna Wiki

Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir,
Heilige Gottesgebärerin.
Verschmähe nicht unser Gebet in unsern Nöten,
sondern erlöse uns jederzeit von allen Gefahren.
Du glorrreiche und gebenedeite Jungfrau.
Unsere Frau, unsere Mittlerin, unsere Fürsprecherin,
Versöhne uns mit deinem Sohne,
empfiehl uns deinem Sohne,
stelle uns vor deinem Sohne.
Amen

Bildquelle


Sonntag, 10. September 2017

Salzburger Sonntagsspaziergang





Wenn es draußen auch noch so feucht und grau ist, man muß raus aus dem Käfig !




Geiß



Und darum spazieren wir in unsere schöne Stadt Salzburg, denn schließlich hat nicht jeder das Privileg,  in einem Unesco Weltkulturerbe leben zu dürfen.




Unesco Kulturerbe



Salzburg ist eine Stadt, in der fast jedes Haus eine interessante Chronik vorweisen kann.


Haus mit Hauschronik



Hauschronik



Salzburg, die Stadt die vor frei laufenden Kellnern warnt!



Achtung Ober




Zum Dank für die einst komponierte Spatzenmesse KV 220 versammelt sich noch heute stets eine llustre Schar Sperlinge zu Füßen des Denkmals unseres ehemaligen fürsterzbischöflichen Domkompositeur Wolfgang Amadeus Mozart.




Spatz 1




Spatz 2

3 Spatzen im Blumenhain


Spatzen am Sockel


Mozart


In der Franziskanerkirche ist es heute sehr ruhig und das Gewölbe ist einfach faszinierend.


Franziskanergewölbe


Franziskanergewölbe 2



Franziskanergewölbe 3



Eine kleine Nische für ein bißchen Grün findet sich  immer irgendwo.

Fensterblumenstock


Vom Mönchsberg blicken wir dann hinüber auf die dunstigen Stadtberge jenseits der Salzach.

Nebelblick


Das war er dann also, unser heutiger Salzburger Sonntagsspaziergang und  über den Mönchsberg zurück in den Süden der Stadt war er mit insgesamt 9 km Strecke doch auch ganz passabel.

Und nun hören wir uns doch einfach die o.e. Spatzenmesse an: